Aufstieg zum Betzenberg Figuren Kaiserslautern
90 Minuten Hardcore Podcast

NMH#05 – Betzenberg

NMH#05 – Betzenberg
90 Minuten Hardcore - Echte Gefühl...

 
 
00:00 / 38:06
 
1X
 

Eigentlich sollte es in dieser Episode um die wirklich interessante Dritte Liga als Ganzes gehen. Eine Liga, die mit Vereinen wie Preußen Münster, Hansa Rostock, 1860 München und dem 1. FC Kaiserslautern attraktiv ohne Ende ist. Eigentlich sollte es auch um das Retro-Feeling gehen, das viele Spielpaarungen in dieser Liga zumindest bei betagteren Fußballfans hervorruft. Und eigentlich geht es auch um all das, wenn auch durch die Brille des FCK-Fans Nick Hardy betrachtet.

Als jahrzehntelanger Fan hat der gute Nick mit seinen Roten Teufeln schon viel erlebt. Dass diese nun in der gerade hochgelobten Dritten Liga rumdümpeln, dürfte aus Sicht eines Lautern-Fans eher zu den Lowlights zählen. Für die echten Höhepunkte muss man da eher in die weitere Vergangenheit blicken. Von Fritz Walter bis hin zur spektakulären Meisterschaft als Aufsteiger, früher war auf dem Betzenberg wirklich vieles besser.

„Über die letzten Jahre wurde zu sehr ein sogenannter Angsthasen-Fußball gespielt und das ist nun das, was am Betze überhaupt nicht ankommt.“

Nick Hardy (unmissverständlich)

Deshalb quatschen wir diesmal im Benanza-Bus über die Faszination Betzenberg, die zunehmend zu einer Frustration Betzenberg wird. Es geht um großartige Spieler, legendäre Spiele und ein Stadion, das einzigartig ist – auch in der Art und Weise, wie man sich diesem nähert. In Kaiserslautern gilt halt noch ein starkes Ost-/ West-Gefälle – jedenfalls anreisetechnisch.

Infos & Quellenangaben

Weitere Informationen zu „90 Minuten Hardcore – Echte Gefühle“ findet ihr in der Podcast-Beschreibung. Diese Episode bei YouTube: https://youtu.be/0DbkoVdQFio

Der Podcast-Titel ist angelehnt an ein Zitat aus dem großartigen Film „Bang Boom Bang“ von Regisseur Peter Thorwarth (Becker & Häberle Filmproduktion). Das im Intro verwendete Tonzitat stammt aus einer absoluten Kult-Szene dieses Films. Darin preist Videotheken-Besitzer Franky seinen im Kellerstudio gefilmten Amateur-Porno mit den Worten „90 Minuten Hardcore, echte Gefühle“ an. Zwar geht es im Film – zumindest indirekt – um die vermeintlich schönste Nebensache der Welt. Jedoch liegen die Parallelen zur zweitschönsten Nebensache, dem Fußball, geradezu auf der Hand. Wie jeder weiß, dauert ein Spiel neunzig Minuten und sorgt bei allen Beteiligten für echte Emotionen, sei es auf dem Feld, auf der Tribüne oder vor den Fernseh- und Radiogeräten (old-school) bzw. Smartphones und Streaming-Portalen (neumodisch).

Intro und Outro enthalten ferner zwei Tonzitate von Trainerlegende Giovanni Trapattoni. Ersteres stammt aus seiner Pressekonferenz zur Vorstellung als Trainer des VfB Stuttgart am 17. Juni 2005. Mit seinen viel-zitierten Begrüßungsworten zeigte „Trap“, dass Fußball auch humorvoll sein kann. Und weil es so schön ist zitieren wir im Outro dann auch gleich Trapattonis wohl berühmtesten O-Ton aus der legendären Pressekonferenz des FC Bayern München. Die nur dreieinhalb-minütige Wutrede vom 10. März 1998 steht heute sinnbildlich für die Emotionen und Leidenschaft im Fußball. Den gesamten Gefühlsausbruch in Bild und Ton, sogar mit Untertiteln, findet ihr im YouTube-Kanal des FC Bayern unter https://youtu.be/ub1zsUD7UNQ. Immer wieder schön!

TC: 00:00:00 („Guten Tag, ich schon wieder da…“) – Pressekonferenz des VfB Stuttgart, Giovanni Trapattoni, 17. Juni 2005.
TC: 00:00:13 („Neunzig Minuten Hardcore, echte Gefühle…“) – Bang Boom Bang, Peter Thorwarth, DE 1999, TC im Film: 00:08:26 – 00:08:30.
TC: 00:38:03 („Ich habe fertig…“) – Pressekonferenz des FC Bayern München, Giovanni Trapattoni, 10. März 1998.

1 Kommentar zu “NMH#05 – Betzenberg

  1. „… da wird ne Gurke geholt um ne andere Gurke zu ersetzen …“ GROSS! 😉 Aber viel Wahres drin, kann die „emotionale Abkühlung“ LEIDER am eigenen Leib bzw. Seele sehr gut nachvollziehen … und als Fan des frischen 3.Liga-Absteigers Fortuna Köln beim de facto Abstieg in München bei 1860 live dabei gewesen zu sein hat es nicht besser gemacht … 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.